Garten Netzwerk

Umzug

Umzug http://wp.me/s3j6tp-umzug

Gartennetzwerk.com Danke für den Erfolg

Liebe Leserinnen, liebe Freunde dieser Webseite, für Eure Treue und Euer Interesse möchten wir uns herzlich bei Euch bedanken. Wir haben es anfangs im Apil/Mai 2013 nicht für möglich gehalten, in so relativ kurzer Zeit so viel Interesse zu wecken und so viele wohlwollende Rückmeldungen von Euch zu erhalten.

Umzug steht an

Technische und inhaltliche Umstände machen es nun…

View On WordPress

Am kommenden Sonntag, dem 10 August wird in Badbergen Vehs das Artländer Rosarium zu besichtigen sein. Auf einem ehemaligen Schrottplatzgelände entstand rund um eine alte Mühle ein Garten, der bemerkenswert ist. Mit viel Zeit und Liebe, Arbeit und Schweiß entwickelten Brigitte und Erich Everding ihren Garten, den sie nun auch für die Öffentlichkeit zugänglich machen. 250 Rosenarten, aber auch Stauden und seltenen Baum und Strauchsorten sind hier liebevoll zu einem Gesamtkunstwerk zusammengefügt. Eine Ruine, Teiche und Wasserspiele vervollständigen den romantischen Garten.

Everdings Mühlencafé

Gleichzeitig hat auch das Mühlencafé „Oma Plüsch“ sich auf Besucher mit Appetit und Durst vorbereitet. Bei Wind drehen sich die Mühlenflügel und mit leckeren Mühlenkuchen, Waffeln, Pfannkuchen, Schinkenbroten und Rosinenweggen bleibt kein Wunsch offen. Kaffee und Teespezialitäten verwöhnen den Gast zusätzlich.

Artländer Rosarium Am kommenden Sonntag, dem 10 August wird in Badbergen Vehs das Artländer Rosarium zu besichtigen sein. Auf einem ehemaligen Schrottplatzgelände entstand rund um eine alte Mühle ein Garten, der bemerkenswert ist.

Der Tipp des Hermes

Der Tipp des Hermes

Allium moly, Goldlauch

Allium moly, Goldlauch

Ob es wirklich der Goldlauch war, der Odysseus vor dem Schicksal bewahrte, in ein Schwein verwandelt zu werden, ist zumindest umstritten.  (more…)

View On WordPress

Rainfarn – prachtvoller Straßenschmuck

Rainfarn – prachtvoller Straßenschmuck

Schwebfliegen

Schwebfliegen

Botanischer Garten Osnabrück

Botanischer Garten Osnabrück

Botanischer Garten Osnabrück

Immer wieder eine Besuch wert sind für mich botanische Gärten. Pflanzen die heute noch völlig unscheinbar wirken zeigen sich wenig später in ihrer ganzen Blütenpracht.  Wo sonst kann man Zum Beispiel den Gelben Enzian bei uns in Norddeutschland bestaunen ?

Botanischer Garten Osnabrück,Gelber EnzianDer alte Steinbruch am Westerberg bot  vor 30 Jahren nahezu ideale Voraussetzungen für die Anlage des botanischen Gartens. Inzwischen um…

View On WordPress

Schon 2000 Jahre vor Christus wurde eine der bedrohlichsten Krankheiten für Seefahrer beschrieben: Der Skorbut. Heute wissen wir, dass es anhaltender Vitaminmangel ist, der die Krankheit auslöst. Die einseitige Errnährung mit Schiffszwieback  und Pökelfleisch war es auch, die 100 von Vasco da Gamas Seeleuten das Leben kostete. Auch im 2. Weltkrieg war Skorbut noch eine sehr gefährliche Mangelerkrankung in Gefangenenlagern.

Mitte des 18. Jahrhunderts wusste man zwar noch nicht, dass Vitamin C-Mangel der Auslöser dieser Krankheit war, aber man stellte die heilende Wirkung des Genusses von Zitrusfrüchten fest.  Auch andere Gemüse, wie die Zwiebel verschafften Linderung. Die Blätter von  Scharbockskraut, Gilbweiderich und  Brennessel wurden ebenfalls als Heilkräuter gegen den Skorbut genutzt.

Eine wahre Vitaminbombe jedoch wächst an trockenen Stellen unserer Hochmoore und Heideflächen. Die Früchte der Schwarzen Krähenbeere enthalten etwa doppelt soviel Vitamin wie die der etwa gleich großen Blaubeeere. Auch bei Durchfallerkrankungen wirkt sich ihr Verzehr positiv aus.  Dass ein Verzehr von Schwarzen Krähenbeeren nebenher eine leicht berauschende Wirkung hat, mag den Seeleuten ebenfalls entgegengekommen sein.  Verschwiegen werden soll an dieser Stelle  nicht, dass  Nebenwirkung des Verzehrs von Rauschbeeren /Krähenbeeren bekannt sind.

Empetrum nigrum,Empetrum nigrum, Schwarze Krähenbeere

Nordländer wissen die Frucht schon lange zu schätzen. Ein Brei aus  Dorschleber und Krähenbeeren gilt für die Eskimos als Delikatesse.  Die Beeren mit Seehundspeck oder mit saurer Milch vermengt mag für unseren Geschmack ebenfalls etwas  absonderlich erscheinen.  Eher vorstellbar ist vielleicht ein Wein aus Krähenbeeren, wie man ihn in Norwegen herzustellen weiß.

Wem dies alles nicht wirklich munden will, der kann aus den Zweigen der Krähenbeere immer noch Besen und Bürsten herstellen oder sich einfach nur  an ihren sattgrünen Matten  in der Natur erfreuen. Eine naturnahe Heidelandschaft aus Besen- und Glockenheide , Krähenbeere und Pfeifengras im eigenen Garten anzulegen erfordert dagegen schon ein gewisses gärtnerisches Geschick.

Das Moor und die Seefahrt Schon 2000 Jahre vor Christus wurde eine der bedrohlichsten Krankheiten für Seefahrer beschrieben: Der Skorbut. Heute wissen wir, dass es anhaltender Vitaminmangel ist, der die Krankheit auslöst.

Dorfeiche - Dötlingen

Dorfeiche – Dötlingen

Dorfeiche
Dorfeiche Dötlingen

Dorfeiche Dötlingen

Sie ist nur noch ein Schatten ihrer selbst: Die Dorfeiche in Dötlingen. (more…)

View On WordPress

Pizza naturale

Rostfarbener Dickkopffalter auf wildem Majoran

Einfach nur Dost (Origanum vulgare)  hatte ich am Sonntag… und einen Dickkopf(falter). (more…)

View On WordPress

Dianthus carthusianorum – Karthäusernelke

Dianthus carthusianorum – Karthäusernelke

froschUrsprünglich  waren es 2 Frösche, die gestern die Gunst der Stunde  nutzten und sich im frisch aufgefüllten Pool eine Abkühlung verschafften. Während der eine sich nach einer kurzen Erfrischung gleich wieder aus dem Staub machte, verharrte der andere geduldig bis ich ihn fotografiert hatte.  Vermulich wartete er darauf freigeküsst zu werden. Doch auf das Experiment mochten sich weder meine Jungs noch ich einlassen.

Unser Froschkönig Ursprünglich  waren es 2 Frösche, die gestern die Gunst der Stunde  nutzten und sich im frisch aufgefüllten Pool eine Abkühlung verschafften.

Gemeine Stiftschwebfliege

Viele Schwebfliegenarten täuschen mit ihrem wespenartigen Aussehen eine Aggressivität vor, die sie in Wirklichkeit überhaupt nicht haben. Das  Gegenteil ist der Fall. Sie sind nützliche Helfer des Gärtners. Die erwachsenen Schwebfliegen sind wichtige   Bestäuber der Blütenpflanzen. Von Bienen, Wespen und Hummeln kann man sie leicht unterscheiden, wenn man ihr Flugverhalten beobachtet. Ihr Flügelschlag hat eine Frequenz von bis zu 300 Hertz. So scheint es, als ob sie in der Luft stehen.

Noch hilfreicher sind die Larven von etwa 100 dieser Arten. Sie ernähren sich vornehmlich von Blattläusen. Andere wiederum haben Raupen und die Eier von Fliegen auf ihrem Speiseplan. Wer daher in seinem Garten für gute Lebensbdingungen der Schwebfliegen sorgt, indem er Stauden anpflanzt, wird deutlich geringere Probleme mit Blattläusen haben. Voraugesetzt er verzichtet auf den Einsatz chemischer Mittel. Die mögen unsere Schwebfliegen nämlich überhaupt nicht.

Schwebfliegen Viele Schwebfliegenarten täuschen mit ihrem wespenartigen Aussehen eine Aggressivität vor, die sie in Wirklichkeit überhaupt nicht haben.

Immer wieder staune ich, wen ich die Blüten des sooft unterschätzten Hauswurzes sehe. Wie viele Sukkulenten bringt er wahre Hingucker hervor, und das obwohl er sich am wohlsten fühlt, wenn man sich nicht um ihn kümmert.

Hauswurz http://wp.me/s3j6tp-hauswurz Immer wieder staune ich, wen ich die Blüten des sooft unterschätzten Hauswurzes sehe. Wie viele Sukkulenten bringt er wahre Hingucker hervor, und das obwohl er sich am wohlsten fühlt, wenn man sich nicht um ihn kümmert.

Früher war es auch für den Dorfpfarrer wichtig sich aus dem eigenen Garten mit Obst und Gemüse selbst zu versorgen. Manch ein Geistlicher brachte es sogar zu einem begeisterten Imker und Naturkenner. Andere wiederum stellten sich weniger geschickt an, sodass der Volksmund spottete: ” Lehrers Kinder, Pastors Vieh geraten selten oder nie”. In heutiger Zeit jedoch hat die Bedeutung der Pfarrgärten für ihre Besitzer vielfach abgenommen. Ein Glücksfall für die Gemeinden ist es dann, wenn sich wie im beschaulichen emsländischen Vrees Vereine um die Erhaltung und Pflege dieser Gärten kümmern.

Pastors Goarn, Vrees

2002 übernahm der Heimatverein Vrees “Pastors Goarn” und gestaltete ihn zu einem öffentlich zugänglichen Naturgarten um.   Obstwiese , Kräuter- und Staudenbeete veranschaulichen seither dem Besucher, was  im eigenen Garten getan werden kann,  um Vögeln und Insekten einen neuen Lebensraum  zu schaffen.

Pastors Goarn Früher war es auch für den Dorfpfarrer wichtig sich aus dem eigenen Garten mit Obst und Gemüse selbst zu versorgen.

Eine haarige Angelegenheit mit glücklichem Ausgang war das gestrige WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien. Spannend bis zum Schluss , hochklassig und am Ende mit einem glücklichen Ausgang. Spannung und Faszination ganz anderer Art bietet ein aber auch ein Ausflug  in die Natur.  Dort sind es nicht nur die “Großen Tiere” die für Glücksmomente  sorgen. Aktuell lohnt sich vor allem eine nähere Betrachtung der blühenden Disteln. Was sich dort alles tummelt, sprengt den Rahmen eines einzigen Beitrags.

Als sie sich auf einer Braunelle niederließen konnte ich 2 Bläulinge erwischen, die zwischen den Disteln einen munteren Tanz aufführten.  Einmal mit der Kamera in Bodennähe, konnte ich Zeuge der “schweren Geburt” einer Heuschrecke werden. Obenauf war schließlich der Kupfer-Rosenkäfer, der seinen angestammten Platz auf einer Distel seit über einer Woche nicht verlassen hatte. Auf einer anderen Distel gab es einen Weichkäfer und das metallisch glänzende Grünwidderchen zu entdecken.

Das auch dieser Streifzug zu einer haarigen Angelegenheit wurde ist den beiden Raupenfliegen zu verdanken. Ihre behaarten Körper stachen erst bei der Bearbeitung der Fotos hervor.  Nachdem ich herausgefunden hatte, um welche Arten es sich hier handelte, folgte das nächste Aha-Erlebnis.  Raupenfliegen legen ihre Eier in die Larven von Käfern, Schmetterlingen und Wanzen ab.  Dort ernähren sich die heranwachsenden Tiere dann als Innenparasiten von ihren Wirtstieren. Manche Arten  der Raupenfliegen werden daher zur biologischen Schädlingsbekämpfung z.B. gegen  den kleinen Frostspanner eingesetzt. Die beiden abgebildeten Raupenfliegen benötigen als Wirtstiere Wanzen.  Ihr Fund war daher die logische Konsequenz des starken Auftretens der Streifenwanze in diesem Frühjahr. Anders als im Finale einer Fußballweltmeisterschaft gibt es am Ende des Tages in der Natur allerdings keinen eindeutigen Sieger. Sogar die Disteln finden mitunter ihre Meister. Aber das ist wieder ein neues Thema…

Eine haarige Sache Eine haarige Angelegenheit mit glücklichem Ausgang war das gestrige WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien. Spannend bis zum Schluss , hochklassig und am Ende mit einem glücklichen Ausgang.